30.04.2019 / Communiqués / /

JCVP Thurgau tritt mit 6 Kandidierenden für die Nationalratswahlen an

Am vergangenen Freitag, 26. April 2019, wurden in Weinfelden die 6 Kandidierende der JCVP des Kantons Thurgau feierlich für die Nationalratswahlen 2019 nominiert. Beigewohnt haben der Versammlung hochkarätige Ehrengäste. Zudem hat die Jungpartei die Parolen für die kommenden Abstimmungen gefasst.

Kandidierende aus 4 von 5 Bezirken

Zwei Kandidierende stammen aus dem Bezirk Weinfelden, zwei aus dem Bezirk Münchwilen und die zwei weiteren Kandidierende stammen aus den Bezirken Kreuzlingen und Arbon. Das zeigt, dass die JCVP im ganzen Kanton gut verankert ist und auf tatkräftige Mitglieder zählen kann. Die JCVP will als Team in den Wahlkampf steigen und sich auf die Themen Digitalisierung, Altersvorsorge und eine nachhaltige Umweltpolitik konzentrieren. Alles Themen, die besonders die junge Generation betreffen und bei denen die aktuelle Politik noch zu wenige Lösungen und Visionen präsentiert hat.
Nachfolgend findet sich die komplette Liste der JCVP Kanton Thurgau:
Petra Merz, Weinfelden
Marc Rüdisüli, Sirnach
Maria Näf, Weinfelden
Ramona Zülle, Kreuzlingen
Fiona Kühne, Sirnach
Lukas Auer, Arbon
Die JCVP Thurgau möchte mit ihrem Engagement die Mittepolitik stärken, ihren Wähleranteil ausbauen und den Sitz der CVP im nationalen Parlament sichern. Der Vorstand und der Wahlstab der Jungpartei sind zuversichtlich, dass diese Ziele mit den hochmotivierten Kandidierenden erreicht werden.

Elisabeth Schneider-Schneiter im Thurgau

Nationalrätin aus dem Baselland, Elisabeth Schneider-Schneiter, würdigte das Engagement der Jungen CVP. Sie motivierte sie für die Wahlen und gab Auskunft über die AHV-Steuervorlage. Die JCVP Thurgau fasste einstimmig die Ja-Parole zu dieser Vorlage. Die Kantonsräte Dominik Diezi und Josef Gemperle stellten die Pro- und Kontraargumente für die kantonale Volksinitiative ‚Offenheit statt Geheimhaltung‘ vor. Nachdem intensiv über die Vorlage diskutiert wurde, fasst die Jungpartei schliesslich die Ja-Parole. Nationalratskandidat Marc Rüdisüli stellte das neue Waffenrecht vor, wofür es auch ein klares Ja der anwesenden Mitglieder der JCVP Thurgau gab.